20200809_182535

Bahnhof

Eine Erfolgsgeschichte durch ehrenamtliches Engagement

Bahnhof Ottbergen lebt auf.  Stand: November 2020

Die Bahnhofspaten der Kulturgemeinschaft Ottbergen haben seit 2009 einiges erreicht.

Das ehem. Kantinen- und Übernachtungsgebäude wurde von der DB langfristig gemietet und inzwischen Raum für Raum in ein Dorfentwicklungsmuseum umgewandelt. Die verschiedenen Räume beschäftigen sich mit der Kirche, der Schule,  den Kindergärten und der Landwirtschaft. Der größte Raum erinnert  mit vielen Exponaten und einer H0-Modellbahnanlage an das Bw Ottbergen und die Dampflokzeit. Speziell dieser Raum begeistert viele ehemalige Eisenbahner und  Freunde der Dampflokzeit.

Am Gebäude wurde zunächst das Dach instandgesetzt. Anschließend begannen mit viel Eigenleistung der Bahnhofspaten die Renovierungsarbeiten im und am Gebäude. Die Innenräume sind inzwischen fertiggestellt.

Mit allen Räumen, die auch nach Vereinbarung mit Dietmar Barkhausen Tel. 05275-611 von Gruppen besichtigt werden können, sind wesentliche Schritte hin zu einem Dorfentwicklungsmuseum bereits zurückgelegt. Was macht den Bahnhof Ottbergen sonst noch interessant? In den letzten Jahren konnten in Ottbergen mehrere Sonderzüge mit Dampflokomotiven begrüßt werden. Entweder ist Ottbergen der Zielbahnhof oder die Veranstalter nutzen die Möglichkeit, die jeweilige Dampflokomotive umzusetzen. Die Bahnhofspaten können bei diesen Dampfzugsonderfahrten viele mit Kameras “bewaffnete” Freunde der Dampflokzeit in Ottbergen begrüßen und in der ehem. Kantine mit Kaffee und Kuchen bewirten. Veranstaltungen, wie z. B. Diaabende oder Buchvorstellungen finden ebenfalls in den Räumlichkeiten der Kantine statt.

Die vielen Aktivitäten (einschl. aller Arbeiten)  durch die Bahnhofspaten waren in den zurückliegenden Jahren u.a. nur möglich, weil Fördergelder für die Renovierung bewilligt und Sponsoren vom Konzept der Bahnhofspaten überzeugt werden konnten. Heute kann sich der Bahnhof Ottbergen einschl. der Außenanlagen wieder sehen lassen. Ohne die vielen freiwilligen Arbeitsstunden  wäre dies nicht möglich gewesen.

Seit dem Herbst 2014 wurde der Bahnhof Ottbergen umgebaut. Das alte Empfangsgebäude mit Fahrkartenschalter, Kasse und Büroräumen ist inwischen abgerissen. Auch die steile Zugangstreppe wurde bereits  zugemauert. Der Bahnhof hat eine neue Treppe mit einem Zugang von der Kochstraße her erhalten. Ein weiterer Zugang neben der Treppe macht es auch mobilitätseingeschränkten Personen möglich, den Bahnhof zu erreichen bzw. zu verlassen. Zu den Moderniserungsmaßnahmen zählen auch die Erhöhung der Bahnsteige, so dass z. B. ein Rollstuhlfahrer problemlos den Zug besteigen oder verlassen kann.  Als letztes massives Gebäude im Bahnhofsbereich wurde  im Juni 2015 die ehem. Bahnmeisterei abgerisssen. Die Arbeiten sind abgeschlossen, so dass am 11.12.2015 der neue Bahnhof offiziell der Presse vorgestellt wurde. Mit dem Fahrplanwechsel am 13.12.2015 wurde außerdem der “Flügelzugbetrieb” aufgenommen, der letztendlich bedeutet, dass in Ottbergen kaum mehr umgestiegen wird. Der Zug aus Paderborn wird in Ottbergen getrennt. Eine Hälfte fährt nach Göttingen und die andere Hälfte nach Kreiensen. Züge aus Göttingen bzw. Kreiensen in Richtung Paderborn werden in Ottbergen zusammengefügt, um dann als ein Zug nach Paderborn weiter zu fahren. Wer sich ausführlich über die Veränderungen am Bahnhof Ottbergen informieren will, sollte auch die Internetseite www.kulturgemeinschaft-ottbergen.de besuchen. Unter dem Link “Drehscheibe” sind in den einzelnen Ausgaben unserer Dorfzeitung die Aktivitäten der Bahnhofspaten sowie die Umbauarbeiten am Bahnhof Ottbergen nachzulesen.

Die Bahnhofspaten bieten an: Von April bis September sind an jedem letzten Sonntag  im Monat die ehem. Bahnhofskantine, der Dorfladen, das Dorfentwicklungsmuseum mit den Themenräumen Eisenbahn, Kirche, Volksschule, Kindheit und Landwirtschaft für Jedermann  von 14.00 -17.00 Uhr geöffnet.   In den Räumlichkeiten der ehemaligen  Kantine werden Kaffee und selbst gebackener Kuchen angeboten. Für Gruppen können Sondertermine abgesprochen werden.

Neues vom Dorfentwicklungsmuseum im ehem. Sozialgebäude

Im obigen Gebäude ist eine Modellbahnanlage des Bahnhofs aus den 60′er Jahren mit den Dienststellen Bahnbetriebswerk, Bahnhof und Bahnmeisterei zu bestaunen. Sie wurde nach mehreren Bauabschnitten im November 2020 fertig gestellt. Der gebürtige Ottberger Klaus Schmitz, heute wohnhaft in Bellersen hat im Maßstab 1:87 den einst größten Bahnhof des Kreises Höxter originalgetreu in vielen Stunden nachgebaut und der Bahnhofsinitiative als Dauerleihgabe überlassen. Jeder Fan der Dampflokzeit wird dieses Werk bewundern. Dem Modellbauer kann nur dadurch gedankt werden, dass viele Besucher in den Öffnungszeiten (jeder letzte Sonntag in den Monaten April bis September) diese Präzision durch ihr Erscheinen bestaunen.

Den Bahnhofspaten in der Bahnhofinitiative bleibt nur eins:

Lieber Klaus, wir gratulieren und danken dir recht herzlich! Durch dieses Modell hast du dir ein bleibendes Denkmal geschaffen durch das ein Stück Dorfgeschichte  jung und alt näher gebracht wird.

Im Frühjahr 2021 wird ein neuer Themenraum Wirtschaft und Handwerk gestaltet von Karin Hanewinkel-Hoppe der Öffentlichkeit vorgestellt.